v.l.: Björn Ander­son (Uni Lübeck), Max Rock­stroh (OR.NET), Mar­tin Kas­pa­rick (Uni Ros­tock), Armin Janß (Uni Aachen), Kon­stan­ti­nos Makro­di­mi­tris (FDA), Sebas­ti­an Bür­ger (SurgiTAIX)

Im Rah­men des EFRE Pro­jekts ZiMT (Zer­ti­fi­zier­ba­re inte­grier­te Medi­zin­tech­nik) kam am 17.05.2018 die FDA („Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on“, ame­ri­ka­ni­sche Behör­de zur Zulas­sung von u.a. medi­zin­tech­ni­schen Sys­te­men) zum inten­si­ven Aus­tausch über den offen ver­netz­ten OP-Saal der Zukunft nach Aachen. In einem ein­tä­gi­gen Work­shop konn­te sich die FDA nach dem Hands-on Prin­zip von der Funk­ti­ons­fä­hig­keit und den Vor­tei­len der offe­nen Ver­net­zung über­zeu­gen. Danach stell­te die SurgiTAIX AG die zwei aktu­el­len Pro­jek­te zum The­ma, ZiMT und MoVE vor. The­ma­tisch schlos­sen sich inten­si­ve Dis­kus­sio­nen über zukünf­ti­ge Zulas­sungs­stra­te­gi­en und -kon­zep­te (Stich­wort: modu­la­res Risi­ko­ma­nage­ment) an, bei denen die FDA uns wert­vol­le Hin­wei­se über mög­li­che Fall­stri­cke und kom­men­de Pro­ble­me bei der Eta­blie­rung der IEEE 11073 SDC Fami­ly geben konn­te. Zum Abschluss bat sich der SurgiTAIX AG noch die Mög­lich­keit ihre bei­den Soft­ware­bi­blio­the­ken vor­zu­stel­len. Die­se imple­men­tie­ren bereits einen Groß­teil des SDC Stan­dards und sol­len zukünf­tig Fir­men unter­stüt­zen mög­lichst ein­fach ihre Gerä­te in den offen ver­netz­ten OP-Saal zu inte­grie­ren.